2/26/2013

Top 5 - Energiespartipps - Strom sparen

Energiespartipps für den Alltag - Strom sparen

Anlass für diesen Post ist eigentlich unsere Nebenkostenabrechnung für letztes Jahr, bei der wir rund 300 Euro wiederbekommen haben. Das liegt zum Einen daran, dass vor uns eine vierköpfige Familie in der Wohnung gewohnt hat, zum Anderen daran, dass mein Freund ein echter Sparfuchs ist und sehr auf solche Dinge achtet. Das ist super! Zudem tut man mit jeder Kilowattstunde, die man einspart, natürlich auch der Umwelt was Gutes .

Die wichtigsten und gleichzeitig auch einfachsten Tipps habe ich einfach mal in diesem Post zusammengestellt. Im Grunde weiß man das alles auch schon, aber ich finde sowas kann man sich einfach immer wieder vor Augen halten und mal durch seine Wohnung gucken, was man vielleicht anders machen könnte. Einiges gewöhnt man sich auch einfach an :).

Bilder von weheartit.com

1. Kochen & Backen

• In der Küche braucht man viele Elektogeräte. Beim Neukauf unbedingt auf die Effizienzklasse A++ achten, die ist am sparsamsten, und eigentlich sollte man auf alles unter B verzichten. (Die Skala geht von A++ bis G, wobei G für ganz schlecht steht, aber so ein Gerät habe ich noch nie in normalen Elektronikmärkten gesehen^^). Falls ein Gerät mit A++-Klasse teurer sein sollte als eins mit schlechterer Effizienzklasse, lohnt sich diese Investion auf jeden Fall.
• Beim Kochen immer einen Deckel auf den Topf setzen! Ansonsten erhöht sich die Garzeit und das Kochen kostet bis zu viermal so viel Energie als mit Deckel. 
• Herdplatten können schon vor Koch-Ende ausgeschaltet werden. Geschirr und Kochplatten sollten zusammenpassen, sonst geht unnötig Energie verloren.
• Den Backofen nicht vorheizen. Zudem kann der Ofen schon lange vor dem eigentlichen Ende abgeschaltet werden (10-15 Minuten), die Wärme bleibt ja drin. Umluft ist effizienter als Ober- und Unterhitze. 
• Ein Wasserkocher ist sparsamer als Wasser in einem Topf zu erhitzen. 
• Wenn man erhitzte Lebensmittel in den Kühlschrank stellen will (zum Beispiel Reste vom Abendessen), erst vorher abkühlen lassen. 


2. Leuchtmittel

• Am besten ist es, LED-Leuchten oder Energiesparlampen zu verwenden. Sie halten bis zu 15 Mal länger als normale Glühbirnen und haben viel weniger Watt, verbrauchen fast 80% weniger Strom als normale. In der Anschaffung sind sie zwar teurer als die herkömmlichen Birnen, aber es lohnt sich definitiv.
• Es gibt eine sehr große Auswahl an Energiesparlampen, da muss man sich erstmal durchfuchsen und rausfinden, was einem am besten gefällt. Im Badezimmer haben wir ausversehen eine eher sehr kühl wirkende Sparlampe eingesetzt, im Flur eine die sich erst sehr langsam erhellt. Aber das kann man ja alles erfragen oder nachgucken, welche Unterschiede es dort gibt :).
• Und natürlich: Nie vergessen, alles auszuschalten ;)

3. Spülen & Waschen

• Falls man einen Geschirrspüler hat, sollte man ihn möglichst voll beladen und im Energiesparmodus laufen lassen - nur dann spart man damit Energie im Gegensatz zum Abspülen mit der Hand. Unsere Spülmaschine hat eine Eco-Funktion und ich pack sie echt jedesmal randvoll, wobei ich Töpfe und Pfannen oft von Hand spüle, da sie so viel Platz wegnehmen.
• Regelmäßig den Abfluss und Filter reinigen, damit die Maschine optimal spülen kann.
• Auch bei der Waschmaschine sollte man Sparprogramme anschalten und nur voll beladen waschen.
• Eine Vorwäsche als Programmpunkt ist eigentlich nie nötig.
• Auf einen Trockner kann man doch verzichten.^^


4.PC & Laptop

• Beim Kauf eines PCs oder Laptops auf die Wattzahl achten und überlegen, was man wirklich braucht. Ein PC zum Zocken ist leistungsfähiger und verbraucht daher auch mehr.
• Ein Laptop verbraucht viel weniger Strom als ein Desktop-PC! 
• In dem Menüpunkt "Energieoptionen" bei Windows kann man einstellen, wann der PC in den Stand-By-Modus gehen soll, bzw. in den Schlaf/Energiesparmodus. 
• Auf Bildschirmschoner sollte man verzichten, denn sie verbrauchen mehr Strom als ein einfacher schwarzer Bildschirm. 
• Auch die Helligkeit des Monitors/Bildschirms lässt sich wie beim Handy regulieren und einstellen, so dass selbst hier Energie eingespart werden kann.

5. Fernseher & andere Elektrogeräte

• Der Standart-Tipp: Abschalten statt Stand-By. Am praktischsten sind hier die Steckdosenleisten, die sich einfach durch einen Schaltknopf ein- und ausschalten lassen, so dass man nicht jedes Gerät einzeln aus der Steckdose ziehen muss. 
Ladekabel immer aus der Steckdose ziehen, da sie auch Strom verbrauchen, wenn nichts angeschlossen ist.
• Auch beim Fernseh-Kauf gilt, je leistungsfähiger, desto mehr Strom wird verbraucht. 
• Geräte, die man nicht so häufig braucht (zum Beispiel wenn man nur 1 Mal im Monat Wii spielt oder alle paar Wochen mal 'ne DVD guckt), kann man die Geräte selbst von der Steckdosenleiste entfernen und je nach Bedarf wieder anschließen.
 


Ich hoffe euch hat diese kleine Sammlung gefallen, vielleicht verfass ich dann bald mal wieder etwas in der Richtung - zum Beispiel wie man der Umwelt noch mehr gutes tun kann im Alltag, Wasser sparen, Heizkosten sparen, etc..
Habt ihr noch weitere tolle Tipps?


Hilfreiche Seiten:

Kommentare:

  1. achte auch auf vieles davon, find ich gut dass du das ansprichst:)♥

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Post! :)
    ich mach eigentlich das meiste davon. In meiner WG haben wir gar keinen Trockner oder eine Spülmaschine, der Fernseher wird auch kaum angeschalten...

    AntwortenLöschen
  3. Find ich einen sehr wichtigen Post! Tolle Tipps, die man an sich wirklich schon kennt, aber einfach immer wieder vor Augen gehalten werden müssen, damit man den ein oder anderen Tipp, den man noch nicht berücksichtigt, doch noch umsetzt!
    Wir haben z.B. auch zig Steckdosenleisten :D

    AntwortenLöschen
  4. toll, dass sich auch mal jemand mit der thematik auseinandersetzt! das bewusstsein ist noch zu wenig in der gesellschaft angekommen ;>
    aber mit deinen tips is schonmal ein erster schritt getan :) gefällt mir gut..

    wünsche dir einen schönen start ins wochenende..
    liebe grüße
    www.rot-schopf.com

    AntwortenLöschen
  5. cooler post!
    mach eh schon das meiste davon. einen trockner braucht man echt nicht. macht auch nur die klamotten kaputt.

    pssshhht.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  6. Geniale Tipps und schöne Bilder. Danke :)

    Mein Blog: Minnja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar. ♥